Energiesteuer?

Wir bringen ein

Licht ins Dunkel!

Energieaudit nach DIN EN 16247-1

Seit dem 01.01.2013 ist ein Energieaudit nach der Norm DIN EN 16247-1 für KMU des produzierenden Gewerbes verpflichtend, um Steuerentlastungen zu erhalten.

Wer staatliche Vergünstigungen im Rahmen des Spitzenausgleichs / Energie- und Stromsteuergesetzes (§55 EnStG bzw. §10 StromStG) in Anspruch nehmen möchte, muss jährlich Energieaudits nach DIN EN 16247-1 durchführen.

Sparen Sie bei Strom- und Energiesteuer


Energieaudit für KMU

Seit dem 01.01.2013 ist ein Energieaudit nach der Norm DIN EN 16247-1 für KMU des produzierenden Gewerbes verpflichtend, um Steuerentlastungen erhalten.

Wer staatliche Vergünstigungen im Rahmen des Spitzenausgleichs / Energiesteuergesetzes und Stromsteuergesetzes (§55 EnStG bzw. §10 StromStG) in Anspruch nehmen möchte, muss jährlich Energieaudits nach DIN EN 16247-1 durchführen.


Richtlinie EDL-G

Seit März 2015 müssen zusätzlich alle Betriebe, die laut EU-Definition nicht der Gruppe der "Kleinen und Mittleren Unternehmen" (Gewerbe, Industrie und nicht-produzierende Unternehmen) zuzuordnen sind, bis zum 05.12.2015 ein Energieaudit durchgeführt haben. Zur Durchführung des Energieaudits wird konkret auf den Standard der DIN EN 16247-1 verwiesen.


 

Ein Energieaudit nach DIN 16247-1 ist ein erster wichtiger Schritt für Unternehmen, unabhängig von ihrer Branche oder Größe, ihre Energienutzung zu optimieren und ihre Energieeffizienz kostensparend erfolgreich voranzutreiben.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Energieaudits nach DIN EN 16247-1:

Ein Energieaudit ist die systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes  und des Energieverbrauchs einer Anlage, eines Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation mit dem Ziel, Energieflüsse und das Potenzial für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren und über diese zu berichten.

Besonders für Unternehmen des produzierenden Gewerbes kann es sinnvoll sein, die Anforderungen im Rahmen der Energieauditpflicht mit den Anforderungen des Spitzenausgleichs zu koppeln, um Doppelaufwand zu vermeiden. Verbinden Sie die Pflicht mit dem Nützlichen. 

Wir unterstützen Sie dabei:

 

  • die Voraussetzungen zu erfüllen, damit Sie alle steuerlichen Vorteile erhalten
  • die neue Energieeffizienzrichtlinie (EDL-G) umzusetzen
  • das Energieaudit in Ihrem Unternehmen durchzuführen
  • konkrete Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Ihrem Unternehmen zu identifizieren
  • den Bericht und das Testat zu erstellen

 

Unsere Erfahrungen zeigen dass auch in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) häufig Energieeinsparpotenziale schlummern, die durch Effizienzmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden könnten.

In vielen Fällen haben diese Unternehmen nicht die entsprechenden Ressourcen, um in die Entwicklung von produktionsspezifischen Maßnahmen zu investieren. Aus diesem Grund werden in den Gesetzesänderungen zur Energie- und Stromsteuer neben den bewährten Systemen (wie einer Zertifizierung nach ISO 50001) auch alternative Methoden zur Verbesserung Ihrer Energieeffizienz anerkannt.

Zur Gewährung des Ausgleichs ist für kleine und mittlere Unternehmen die Durchführung eines Energieaudits entsprechend der DIN EN 16247-1 vorgesehen.

Ein Energiemanagementsystem nach der ISO 50001 umfasst im Gegensatz zum Energieaudit nach DIN EN 16247-1 nicht nur die energetische Bewertung, sondern einen ganzheitlichen Ansatz zur Steigerung der Energieeffizienz in der Organisation. Besonders für energieintensive Standorte kann eine IS0 50001 eine sinnvollere Alternative sein für die Erfüllung der Auditpflicht, um eine systematische Energieeffizienzsteigerung kontinuierlich zu erreichen.

Für Unternehmen mit einer hohen Anzahl an gleichartigen Standorten (wie zum Beispiel Filialisten) gibt es die Möglichkeit den Gesamtaufwand des Audits zu minimieren, durch die Anwendung einer Multi-Site-Auditierung. Dazu werden die gleichartigen Standorte sinnvoll geclustert und nur ein Teil im Rahmen eines Vor-Ort-Termins begutachtet.

Ein Auditor muss über eine angemessene Qualifikation und entsprechende Berufserfahrung verfügen. Außerdem muss er beim Audit eine gewisse Unabhängigkeit wahren, d. h. hersteller-, anbieter- und vertriebsneutral agieren. Auditoren, die diese Merkmale erfüllen, können sich beim BAFA offiziell listen lassen. Diese Listung bedeutet eine erhöhte Rechtssicherheit für die Nachweispflicht.

Die Limón GmbH verfügt über geeignete Mitarbeiter, welche bei der BAFA gelistet sind.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen.