LIMÓN BLOG

ENERGIE-DATEN     ENERGIE-MANAGEMENT     ENERGIE-EFFIZIENZ     FÖRDERMITTEL

Frank Leischner

Neuerungen der ISO 50001:2018

Am 21. August 2018 wurde die Revision der Norm veröffentlicht. Wir geben einen Überblick über die Neuerungen der ISO 50001:2018.

Revision ISO 50001

Das Energiemanagementsystem (EnMS) ISO 50001 hat sich seit der Einführung im Jahr 2011 als Standard in den Unternehmen durchgesetzt und hat das Bewusstsein für Energieeffizienz geschärft. Der ISO-interne Prozess sieht in regelmäßigen Abständen eine Revision vor. Am 21. August 2018 wurde die Revision der Norm veröffentlicht. Wir geben einen Überblick über die Neuerungen der ISO 50001:2018.

Für Unternehmen, die ihr Energiebewusstsein nach außen tragen wollen, empfiehlt sich eine ISO 50001 Zertifizierung. Neben dem positiven Image nach außen profitieren Umwelt und Unternehmen von dem bewussteren Umgang mit der eingesetzten Energie.

Vorteile des Energiemanagementsystems

Die Energieeffizienz kann durch ein strukturiertes Vorgehen im Rahmen eines Energiemanagementsystems erhöht werden. Bei richtiger Umsetzung spart ein EnMS nicht nur Energiekosten, sondern schont wertvolle Ressourcen. Darüber hinaus ist ein zertifiziertes EnMS die Voraussetzung zur Erfüllung gesetzlicher Anforderungen.

Die gesetzgebende Gewalt fördert gezielt das Engagement von Unternehmen zur Senkung des Energieverbrauchs. An dieser Stelle greifen beispielsweise der Spitzenausgleich nach Energie- und Stromsteuergesetz (SpaEfV), die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) zur Begrenzung der EEG-Umlage sowie die Anforderungen des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G).

Unternehmen, die mittels Ihres zertifizierten Energiemanagementsystems nach ISO 50001 den Nachweis der Effizienzsteigerung belegen, profitieren somit von sinkenden Energieausgaben und Steuervorteilen bzw. erfüllen damit gesetzliche Vorgaben.

Wesentliche inhaltliche Änderungen

Die revidierte Norm übernimmt die sogenannte „High Level Structure“ (HLS). Diese ist bereits in der ISO 9001:2015 und der ISO 14001:2015 etabliert. Neu sind zudem die höheren Anforderungen an das TOP-Management. Das EnMS muss nachweisbar mit der strategischen Ausrichtung der Organisation kompatibel sein und in die Geschäftsprozesse integriert werden.

Verantwortlich dafür ist ein interdisziplinäres Energie-Team, das ein wirksames EnMS implementiert und fortlaufend die Leistungsfähigkeit verbessert. Es gilt sicherzustellen, dass das EnMS die gewünschten Ergebnisse erzielt, insbesondere die Verbesserung der energiebezogenen Leistung (ebL).

Die „energetische Bewertung“ ist in der ISO 50001 nach der Revision klarer gefasst und an aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen der Normen aus der ISO 50000er-Reihe angepasst. Dabei liegt der Fokus auf den wesentlichen „Energieverbrauchern“ (SEU; kommt von significant energy use).

Insbesondere die Darstellungen zu den Energieleistungskennzahlen (EnPI) und der energetischen Ausgangsbasis (EB) sind differenzierter beschrieben. Somit ist der Zweck der zu erhebenden Daten für den Nachweis der energiebezogenen Leistung besser zu verstehen.

Ausblick

Ab dem 21. August 2018 gilt eine dreijährige Übergangsfrist, die so genannte transition period, für die Einführung und Anwendung der ISO 50001:2018. Für eine kurze Zeit sind die alte und die neue Norm parallel gültig. Die Übergangsfrist endet am 20. August 2021, dann werden alle ISO 50001:2011 Zertifikate ungültig.

Bis dahin muss die Umstellung auf die revidierte Norm erfolgt sein. Wir empfehlen unseren Unternehmen, sich frühzeitig mit den präzisierten bzw. neuen Anforderungen vertraut zu machen. Die erforderlichen Angleichungen lassen sich zielsicher planen und systematisch abarbeiten.

Dabei kann es hilfreich sein, ein Blick auf die bereits angepassten Managementsystem-Standards (wie bspw. ISO 9001 bzw. 14001) zu werfen. Eventuell können Lösungen adaptiert werden.

Die nächsten Schritte

„Grundsätzlich sollten Sie sich erstmal mit den präzisierten bzw. neuen Anforderungen vertraut machen“ rät der Energiemanagement-Experte Frank Leischner. Damit Sie sich selbst ein Bild von den Anforderungen machen können, und um fundiert die notwendigen Schritte zur Umstellung zeitlich abschätzen und terminieren können.

Als bewährtes Mittel hat sich dafür ein Praxisseminar herausgestellt. Klarer Vorteil von unseren Seminaren ist die offene und lockere Gestaltung und vielen praxisnahen Beispielen zur Umsetzung der Normanforderungen. Zudem erhalten Sie wertvolle, erprobte Vorlagen für Ihren EnMS-Werkzeugkasten.

Die Praxisseminare finden entweder bei Limón oder in den jeweiligen Unternehmen statt. Beide Varianten bieten ihre Vorteile. Viele unserer Kunden kombinieren das Praxisseminar auch mit einem internen Audit, um nach einer Umsetzungsphase die implementierten neuen Anforderungen extern auf den Prüfstand zu stellen.

Revision iso 50001

Lassen Sie sich doch einfach von unseren Spezialisten beraten, welcher Weg für Sie der einfachste ist.

Zusammenfassung

Die Schwerpunkte sind:

  • Übernahme der „High-Level-Structure“ (HLS) - Einheitliche Begriffe, Definitionen und Nummerierung der Normkapitel und damit hohe Kompatibilität mit anderen Standards
  • Stärkerer Fokus auf Stakeholder - Bestimmung der Anforderungen interessierter Parteien
  • Risikobasierter Ansatz - Auseinandersetzung mit Risiken und Chancen in Bezug auf das Energiemanagementsystem
  • Fortlaufende Verbesserung - Wiederkehrender Nachweis der Verbesserung der energiebezogenen Leistung (ebL)
  • Betonung der stärkeren Verantwortung des TOP-Managements - Stärkere Verpflichtung die energiebezogene Leistung und die Effektivität des EnMS zu gewährleisten
  • Normalisierung von Energieleistungskennzahlen = EnPI und den zugehörigen energetischen Ausgangsbasen = EnB - Geeignete EnPI ermitteln, die einer methodischen Prüfung standhalten (damit schließt sich der Kreis zur ISO 50006 und ISO 50015).
  • Differenziertere energetische Bewertung mit starkem Fokus auf den SEUs

Bis wann muss ich mein EnMS von Version 2011 auf Version 2018 umstellen?

  • 21.08.2018: Veröffentlichung der neuen Revision ISO 50001:2018
  • 21.02.2020: Zertifizierungsstellen dürfen 18 Monate nach dem Datum der Veröffentlichung der überarbeiteten Norm keine Audits mehr nach ISO 50001:2011 durchführen. Wichtiger Hinweis: Anders als bei der Umstellung bspw. auf die ISO 9001:2015 oder ISO 14001:2015 endet diese Frist nicht ein halbes Jahr, sondern eineinhalb Jahre vor dem Ende der Übergangszeit. Das heißt für Sie: die Planungen für die Umstellung müssen zügig erfolgen.
  • 21.08.2021: Alle ISO 50001:2011 Zertifizierungen laufen ab oder werden zurückgezogen.

Zertifikate nach ISO 50001:2011 werden ab sofort nur noch bis maximal 21.08.2021 gültig sein. Wenn Sie die Umstellung erfolgreich bestanden haben, bekommen Sie ein aktualisiertes Zertifikat für die ISO 50001:2018 mit dem ursprünglichen Ablaufdatum.