Forschungsprojekte

Limón investiert in Forschung und Entwicklung


Innovationen, neue Vorgehensweisen und detaillierte Betrachtungen von Produktionsprozessen spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen in der Industrie.

Die Limón GmbH beteiligt sich daher kontinuierlich an innovativen Forschungsprojekten auf der Suche nach neuen technologischen Möglichkeiten, um den Weg zur optimalen energetischen Fabrik noch aktiver mitzugestalten. 

Unserer Forschungsprojekte:


Projekt: C/sells – Das Energiesystem der Zukunft im Sonnenbogen Süddeutschlands

 

Fördergeber: BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Projektpartner: Cube und die EAM EnergiePlus GmbH

Laufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2020

Mit C/sells soll - bildhaft gesprochen - ein am Sonnenlauf von Bayern im Osten über Baden-Württemberg bis nach Hessen im Nordwesten orientiertes, zellulär strukturiertes Energiesystem entstehen. Der Ost-West Solarbogen. Energiebereitstellung, -nutzung, -verteilung, -speicherung und weitere Infrastrukturdienstleistungen werden innerhalb der einzelnen Zellen, z.B. Liegenschaften, Quartiere und Städte, nach dem Subsidiaritätsprinzip möglichst weitgehend autonom optimiert. Die Vernetzung der Zellen zu einem Verbund erlaubt darüber hinaus gemeinschaftliches Handeln für eine sichere und robuste Energieinfrastruktur.

Die Limón GmbH arbeitet in dem Projekt mit Partnern EAM und Cube zusammen. Die Schwerpunkte liegen bei der Erschließung, Integration und Demonstration von Flexibilitäten in der Industrie und beim Gewerbe. Im Rahmen der Demonstration werden die Flexibilitäten über ein Energiemanagementsystem mit Einsatzoptimierung integriert, welches sich durch regionale und überregionale Märkte technisch und ökonomisch optimierte Fahrpläne erzeugt. Limón besitzt umfangreiche praktische Erfahrung in der Analyse, Konzeption, Bewertung, Planung und dem Monitoring von Prozessen in der Industrie und Gewerbe. CUBE besitzt viel Knowhow in der technischen und ökonomischen Modellierung und Simulation von Geschäftsmodellen und Betriebskonzepten von flexiblen Energieanlagen. Durch die Einbindung der beiden Partner mit hoher Praxiserfahrung, bestehenden Analysetools und Verwertungsinteresse ergeben sich höhere Erfolgsaussichten.

Zur Projektwebseite »


Projekt: Smart Consumer

 

Fördergeber: BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Projektpartner: Universität Kassel (Fachbereich für Umweltgerechte Produkte und Prozesse), Imtech Deutschland GmbH & Co. KG, Arburg GmbH + Co KG, Ferrero Deutschland GmbH, Junghans Kunststoffwaren-Fabrik GmbH & Co. KG 

Laufzeit: 01.07.2014 – 31.12.2017


In diesem Großprojekt realisieren und erproben die Universität Kassel, Arburg, Imtech und Limón Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung in der Industrie. Die Industrieunternehmen Ferrero und G. Junghans Kunststoffwaren-Fabrik, beide mit Sitz in Hessen, stellen für diese Forschungsarbeiten ihre Produktionsbetriebe zur Verfügung. Zentrale Zielsetzung des Vorhabens ist die Umsetzung von intelligenten Lösungen zur Steuerung und Reduzierung von Energiebedarfen im realen Produktionsumfeld. Das Projekt Smart Consumer besteht aus zwei Teilprojekten. Im Teilprojekt Smart KWK liegt der Schwerpunkt in der Optimierung der Energieversorgung von kunststoffverarbeitenden Betrieben. Am Beispiel der Firma Junghans sollen der Primärenergiebedarf und die Energiekosten um ca. 50 Prozent gesenkt werden. Im Teilprojekt Smart Klima beim Süßwarenhersteller Ferrero liegt der Fokus auf Energieeinsparungen im Bereich Kühlung bzw. Klimatisierung. Zum einen wird auf alternative, effizientere Kühltechnologien umgestellt, zum anderen soll nur noch dort gekühlt werden, wo niedrige Temperaturen benötigt werden.

Zur Projektwebseite »


Projekt: Klimafreundliche Lebensmittel durch KWK-gerechte Produktionsprozesse

 

Fördergeber: HA Hessen Agentur

Partner: Universität Kassel -  Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse, Milupa GmbH, Rommel Heizungsbau

Laufzeit: 01.05.2014 – 31.12.2015

Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines Erhitzersystems, das Dampf, Heißwasser und die Kombination beider Medien als Wärmequelle einbeziehen kann. Aufgrund seiner zwei unterschiedlichen Wärmequellen wird das Konzept als Hybrid-Erhitzer bezeichnet. Eine intelligente Steuerung der hydraulischen Verschaltung lässt einerseits eine direkte Nutzung von Heißwasser im Wärmeübertrager zu, kann aber jederzeit den Erhitzer vom Heißwassernetz entkoppeln und auf eine reine Dampfversorgung umschalten.

Zur Projektwebseite »


Projekt: SimEnergy

 

Fördergeber: HA Hessen Agentur

Partner: Universität Kassel – Fachgebiet Produktionsorganisation und Fabrikplanung, Simplan AG, Volkswagen AG

Laufzeit: 01.04.2013 – 31.03.2015

In diesem Projekt geht es um simulationsgestützte Planung und Bewertung der Energieeffizienz für Produktionssysteme in der Automobilindustrie. Im Rahmen des Forschungsprojektes SimEnergy soll die Möglichkeit geschaffen werden, basierend auf bestehenden und am Markt etablierten Simulationswerkzeugen die Einzelaspekte Materialfluss und Energiefluss über miteinander verknüpfte Simulationsmodelle abzubilden, so dass eine energetische Bewertung von Produktions- und Logistikprozessen möglich wird. Damit ist es beispielsweise denkbar, die Auswirkungen von Normal- und Stand-by-Betrieb für den Produktionsprozess zu bewerten oder auch Konsequenzen des An- und Abschaltens von Systemen zu untersuchen.  Durch die geplante ganzheitliche Betrachtung kann eine verbesserte Energieprognose erfolgen, so dass konkretere Aussagen zur Planung des Energiebedarfs erreicht werden und je nach System mit Energieeinsparungspotenzialen von 20-30% gerechnet werden kann.

Zur Projektwebsite »


Projekt: Prozesskettenorientierte Ermittlung der temperaturabhängigen Energieeinsätze und Abwärmepotenziale in der Gießereiindustrie

 

Fördergeber: Umweltbundesamt

Partner: IfG - Institut für Gießereitechnik

Laufzeit: 01.11.2013 – 28.02.2015

Ziel des Vorhabens ist die Ermittlung der temperaturabhängigen Energieeinsätze und Abwärmepotenziale entlang der wichtigsten Prozessketten in der Gießereiindustrie (d.h. Eisen- und Stahlguss sowie Nichteisen-Metallguss). Auf Basis dieser Daten ist eine Ableitung bezüglich der temperaturabhängigen Energieeinsätze und Abwärmepotenziale für die gesamte Gießereiindustrie erfolgt. Diese Erkenntnisse werden anschließend genutzt, die Nutzungspotenziale der jeweiligen temperaturabhängigen Abwärme für aktuelle sowie zukünftige Abwärmerückgewinnungs- sowie Abwärmeumwandlungstechnologien zu bestimmen und quantitativ darzustellen. Die Ergebnisse dieses Vorhabens sollen dazu dienen, notwendige technische Entwicklungen sowie geeignete politische Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Bereich der energieintensiven Industrien frühzeitig zu erkennen und entwickeln zu können.


Projekt: Energieeffiziente Blasfolienextrusion

 

Fördergeber: HA Hessen Agentur

Partner: Universität Kassel – Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse, Horn & Bauer GmbH & Co. KG, Rommel Heizungsbau

Laufzeit: 01.03.2012 – 30.11.2013

Ziel des Projektes ist es die im Bereich der Extrudertemperierung existierenden Potenziale, bezogen auf Kosten-, Energie-, CO2-, und Ressourceneinsparung zu nutzen. Zu diesem Zweck wird ein neuartiges System entwickelt, welches ein gezieltes Heizen oder Kühlen ermöglicht. Dieses umfasst eine Temperieranlage mit einem geeigneten Arbeitsmedium, mit der das neue Regelungs- und Verschaltungskonzept umgesetzt wird.

Weitere Informationen »


Projekt: HIER! Hessen - Innovationen für Energie- und Ressourceneffizienz

 

Fördergeber: HMUELV (Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Partner: Universität Kassel – Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse, NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz 

Laufzeit: 01.05.2010 – 31.05.2013

„Hessen Innovationen für Energie- und Ressourceneffizienz (HIER!)“ unterstützt Unternehmen dabei ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten: das führt zu deutlich weniger Energieverbrauch und einer Steigerung der Energieproduktivität. Experten der Universität Kassel und der Firma Limón erforschen dabei gemeinsam Möglichkeiten, wie Unternehmen in ihrem Produktionsablauf Energie einsparen können. Das Projekt folgt einem ganzheitlichen Ansatz in den drei Bereichen Aus- und Weiterbildung, Entwicklungsprojekte und Kommunikation. Bereits laufende Projekte bzw. bestehende Produkte werden durch drei strategische Projekte mit hohem Effizienz- und Umsetzungspotenzial ergänzt. Dies sind die Bereiche Druckluftarme Produktion, KWK-gerechte Produktion und Produktion in klimatisierten Räumen.